Gesellschaft für Thrombose-
und Hämostaseforschung

Kurs zur Qualifikation für die fachspezifische genetische Beratung nach dem Gendiagnostikgesetz

Termin:
24. Oktober 2013

Uhrzeit:
10.00 - 16.00 Uhr

Leitung:
Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Haaf
Prof. Dr. med. Tiemo Grimm
Universität Würzburg
Institut für Humangenetik 

Ort:
Universitätsklinikum Würzburg
Zentrum Innere Medizin
Seminarraum 9
Oberdürrbacher Strasse 6
97080 Würzburg

Anmeldung:
Frau Dr. rer. nat. Sabine Herterich
Anmeldung

Weitere Informationen:

Das Gendiagnostik Gesetz (GenDG) fordert eine spezielle Qualifikation für die genetischen Beratung. Dieser Qualifikationsnachweis ist bereits seit Februar 2012 gefordert. Bis 2016 gilt eine Übergangsregelung, die das erfolgreiche Ablegen einer Wissenskontrolle für den Erwerb der Qualifikation zur fachspezifischen genetischen Beratung vorsieht, die allen Ärzten und Ärztinnen offensteht. Von der Humangenetik wird jedoch bemängelt, dass eine reine Wissenskontrolle dem Ansinnen der Qualitätsverbesserung in der genetischen Beratung nicht gerecht würde. Zudem gibt es Ärztekammern, die eine solche Wissenskontrolle noch nicht anbieten. Die GTH bietet deshalb einen entsprechenden Kurs an, der zum ersten Mal am 24.10.2014 in Würzburg stattfinden wird. Die Würzburger Humangenetiker Professor Haaf und Professor Grimm konnten für die Durchführung des Kurses gewonnen werden. Da die Plätze beschränkt sind, wäre eine rechtzeitige Anmeldung bei Frau S. Herterich (S.Herterich@medizin.uni-wuerzburg.de) erforderlich. Bis auf An- und Abreise entstehen den Teilnehmern keine weiteren Kosten. Abgeschlossen wird der Kurs mit einer Prüfung, die 20 „multiple-choice" Fragen umfaßt. 15 Fragen davon betreffen den im Kurs erarbeiteten genetischen Teil, 5 Fragen sind fachspezifische Fragen aus dem Bereich Hämostaseologie. Diese Qualifikationsmaßnahme wird im Rahmen einer Übergangsregelung, die bis Juli 2016 gilt, angeboten und richtet sich an Hämostaseologen und verwandte Fachdisziplinen. Nach diesem Zeitpunkt steht der Erwerb der Qualifikation zur fachspezifischen genetischen Beratung nur durch eine Wissenskontrolle nur solchen Ärzten offen, deren Facharztprüfung mehr als 5 Jahre zurückliegt. Von allen anderen Ärzten wird ein umfangreicher Kurs eingefordert, der mit 72 Fortbildungseinheiten einen nicht unerheblichen Aufwand darstellt. Auch diese Kurse werden von einigen Ärztekammern, aber auch öffentlichen und privaten Einrichtungen bereits angeboten. Der zeitliche und finanzielle Aufwand ist dabei mitunter erheblich. Um diesen möglichst gering zu halten und trotzdem den Regularien gerecht zu werden, wird derzeit ein entsprechender Kurs als Ergänzung zum GTH-Intensivkurs erarbeitet. Sobald eine Agenda und der Kostenrahmen vorliegen, erfolgt eine weitere Mitteilung.

Dr. S. Herterich
Dr. W. Mondorf